Verfahrensverzeichnis

Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt in § 4g Abs. 2 Satz 2 vor, dass der Beauftragte für den Datenschutz jedermann in geeigneter Weise die folgenden Angaben nach § 4e Satz 1 Nr. 1 bis 8 BDSG auf Antrag verfügbar zu machen hat:

1. Verantwortliche Stelle:

Nacht- und Notdienstfonds des Deutschen Apothekerverbandes e. V. (NNF), Alte Jakobstraße 85/86, 10179 Berlin

2. Leiter der verantwortliche Stelle:

Rainer Gurski (Geschäftsführer)

3. Datenschutzbeauftragte des Nacht- und Notdienstfonds:

Frau Nancy Draebert
Alte Jakobstraße 85/86
10179 Berlin
Fax.: +49 (0)30 3404490-80
E-Mail: datenschutz@dav-notdienstfonds.de

4. Zweckbestimmung der Datenerhebung:

Hintergrund des NNF ist das Gesetz zur Förderung der Sicherstellung des Notdienstes von Apotheken (Apothekennotdienstsicherstellungsgesetz – ANSG vom 15.Juli 2013, BGBl. I, S. 2420). Gegenstand des NNF ist die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Durchführung der im Gesetz vorgegebenen Verfahrensabläufe zum Einzug, zur Verwaltung und Auszahlung der Finanzmittel zur Förderung der notdienstleistenden Apotheken in der Zeit von spätestens 20 bis mindestens 6.00h des Folgetages in der Bundesrepublik Deutschland. Der NNF handelt hierbei eigenständig als selbständige Einheit des Deutschen Apothekerverbandes e. V. (DAV) und wird operativ und finanziell vom DAV getrennt ge-führt.
Die Datenverarbeitung erfolgt ausschließlich zur Ausübung der oben angegebenen Zwecke.

5. Beschreibung der betroffenen Personengruppen und der diesbezüglichen Datenkategorien:

Kundendaten (Apotheken), Mitarbeiterdaten sowie Daten von Landesapothekerkammern und Apothekerkammern der Länder, Apothekenrechenzentren, Lieferanten und sonstiger Dienstleister, sofern diese zur Erfüllung des unter 5. genannten Zweckes erforderlich sind. Diese sind die nachfolgend im Wesentlichen aufgeführten Daten bzw. Datenkategorien:

  • Kunden (Apotheken) 
    Adressdaten, Kontaktkoordinaten (einschließlich Telefon-, Fax-, E-Mail-Daten), Betriebserlaubnisinhaberdaten (Name, Vorname), bei einer OHG die gesetzlichen Vertreter (Name und Vorname), Kontaktinformationen, Betreuungsinformationen (Kontakthistoriendaten), Abrechnungs- und Leistungsdaten (Institutionskennzeichen, Abgabemengen Rx-Packungen verschreibungspflichtiger Arzneimittel für die Anwendung beim Menschen, Anzahl geleisteter Notdienste), Statistikdaten, Bankverbindungsdaten),
  • Landesapothekerkammern/Apothekerkammern der Länder 
    Adressdaten, Kontaktinformationen, Kontaktkoordinaten (einschließlich Telefon-, Fax-, E-Mail-Daten), Betreuungsinformationen (Kontakthistoriendaten), Terminverwaltungsdaten, Meldedaten über geleistete Notdienste der in den Zuständigkeitsbereich fallenden Apothekenbetriebsstätten, Statistikdaten,
  • Apothekenrechenzentren
    Adressdaten, Kontaktinformationen, Kontaktkoordinaten (einschließlich Telefon-, Fax-, E-Mail-Daten), Bankverbindungsdaten, Vertragsdaten, Terminverwaltungsdaten, Abrechnungs- und Leistungsdaten,
  • Dienstleister
    Adressdaten, Kontaktinformationen, Kontaktkoordinaten (einschließlich Telefon-, Fax-, E-Mail-Daten), Bankverbindungsdaten, Vertragsdaten, Terminverwaltungsdaten, Abrechnungs- und Leistungsdaten,
  • Mitarbeiter, frühere Mitarbeiter und Unterhaltsberechtigte
    Bewerbungsdaten (Angaben zum beruflichen Werdegang, zur Ausbildung und Qualifikationen), Vertrags, Stamm- und Abrechnungsdaten (Angaben zu Privat- und Geschäftsadresse, Tätigkeitsbereich, Gehaltszahlungen, Name und Alter von Angehörigen soweit für Sozialleistungen relevant, Lohnsteuerdaten, Bankverbindungsdaten, dem Mitarbeiter anvertraute Vermögensgegenstände), Kontaktinformationen, Mitarbeiterstatus, Qualifikationen, Daten zur Personalverwaltung und -steuerung; Arbeits-zeiterfassungsdaten sowie Zugangskontrolldaten; Terminverwaltungsdaten; Daten zur Kommunikation sowie zur Abwicklung und Kontrolle von Transaktionen sowie auf technischen Systemen, Notfallkontaktdaten zu vom Mitarbeiter ausgewählten Personen, die im Notfall kontaktiert werden sollen.

6. Empfänger oder Kategorien von Empfängern, denen Daten mitgeteilt werden können:

Öffentliche Stellen bei Vorliegen vorrangiger Rechtsvorschriften, externe Auftragnehmer zur Durchführung von Auftragsdatenverarbeitung entsprechend dem § 11 BDSG sowie externer Stellen (Rechenzentren und Landesapothekerkammern, Bundesministerium für Gesundheit) und interner Stellen des NNF zur Erfüllung des unter 5. genannten Zweckes.

7. Regelfristen zur Löschung der Daten:

Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und- fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht. Sofern Daten hiervon nicht berührt sind, werden sie gelöscht, wenn die unter 5. genannten Zwecke wegfallen.

8. Geplante Datenübermittlung an Drittstaaten:

Eine Übermittlung an Drittstaaten erfolgt nicht.