Rechenzentren

Nach § 19 Absatz 3 Satz 1 Apothekengesetz übermitteln die Rechenzentren dem Deutschen Apothekerverband e.V. im Wege elektronischer Datenübertragung oder maschinell lesbar auf Datenträgern vollständige Angaben zur Anzahl im jeweiligen Quartal von den einzelnen Apotheken zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegebenen Packungen verschreibungspflichtiger Fertigarzneimittel zur Anwendung bei Menschen.

Ergänzend sieht das Gesetz nach § 19 Absatz 3 Satz 2 für die Apotheken eine andere Regelung vor. Danach haben sie „dem Deutschen Apothekerverband e.V. die Gesamtzahl der von ihnen im jeweiligen Quartal abgegebenen Packungen verschreibungspflichtiger Fertigarzneimittel zur Anwendung bei Menschen, die nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet oder nicht als Sachleistung abgegeben wurden, im Wege einer Selbsterklärung mitzuteilen“.

DAV, Rechenzentren und Apothekensoftwarehäuser haben sich darauf verständigt, den neuen gesetzlichen Auftrag der Selbsterklärung über einen „Sonderbeleg Selbsterklärung“ in Form eines maschinenlesbaren Muster 16 Rezeptes zu erfüllen.

Um die Ablaufprozesse zwischen dem Nacht- und Notdienstfonds des DAV sowie Apotheken und Rechenzentren möglichst effizient und verwaltungsschlank zu organisieren, haben sich DAV und Rechenzentren ferner darauf verständigt, den „Sonderbeleg Selbsterklärung“ in die monatlichen, bestehenden Ablaufprozesse der Rezeptabholung und Rezeptabrechnung zu integrieren. Dies ist auch im Rahmen des ANSG möglich.

Analog wollen die Rechenzentren in Abstimmung mit dem DAV die Verpflichtung der Apotheken nach § 19 Absatz 1 Satz 1 Apothekengesetz, wonach der neue zweckgebundene Festzuschlag nach § 3 Absatz 1 Satz 1 über Rechenzentren an den DAV abzuführen ist, ebenfalls monatlich erfüllen.

Rechenzentren unterstützen den Nacht- und Notdienstfonds beim Aufbau eines Stammdatenverzeichnisses des Nacht- und Notdienstfonds

Da die Arbeit des Nacht- und Notdienstfonds aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen apotheken-betriebsstättenbezogen erfolgen wird und ein zentrales Stammdatenverzeichnis, das die Erfordernisse des Nacht- und Notdienstfonds erfüllt, nicht existiert, muss ein solches neu aufgebaut werden. Dieses Verzeichnis ist unter anderem erforderlich, um die Bescheide über die Auszahlung der Notdienstpauschale erstellen und die Auszahlung vornehmen zu können.

Um dem entsprechen zu können, benötigen die Rechenzentren von allen Apotheken eine Einverständniserklärung zur Weiterleitung der vom Nacht- und Notdienstfonds benötigten Stammdaten.

Das Formular zur Einverständniserklärung erhalten Sie bei Ihrem Rechenzentrum:

AVN Apotheken-Verrechnungsstelle Dr. Carl Carstens GmbH & Co. KG     26127 Oldenburg
NARZ Norddeutsches Apotheken-Rechenzentrum e. V.     28259 Bremen
Abrechnungszentrum HSB Schrader     33034 Brakel
Apotheken- und Ärzte-Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH     70178 Stuttgart
Apotheken-Rechen-Zentrum GmbH Darmstadt     64289 Darmstadt
Apothekenrechenzentrum Katharina Stein GmbH     10711 Berlin
Apothekenrechenzentrum Wünsch GmbH     98527 Suhl
Apothekenverrechnungsstelle Manfred Dierssen e. K.     58095 Hagen
ARZ Service GmbH Haan     42781 Haan
AVC Dick GmbH & Co KG     54470 Bernkastel-Kues
AvP Deutschland GmbH     40235 Düsseldorf
Digitales Rezept Zentrum GmbH     82319 Starnberg
ALG-Abrechnungsorganisation für Leistungserbringer im Gesundheitswesen GmbH     45711 Datteln
Rechenzentrum für Apotheken Hildegard Schröter GmbH     06886 Lutherstadt Wittenberg
Rechenzentrum für Berliner Apotheken Stein & Reichwald GmbH     15366 Neuenhagen bei Berlin
Berliner Apotheker-Verein Apotheker-Verband Berlin (BAV) e. V.     10787 Berlin
Schweriner Apothekenrechenzentrum GmbH     19055 Schwerin
VSA GmbH     81673 München