Zahlungsabwicklung

Der Apotheker/die Apothekerin hat für alle in einem Quartal abgegebenen Packungen von verschreibungspflichtigen Humanfertigarzneimitteln 21 Eurocent pro abgegebener Packung an den Nacht- und Notdienstfonds des Deutschen Apothekerverbandes e. V. (NNF) abzuführen.

 

Zur Bestimmung der Anzahl der abgegebenen relevanten Packungen von verschreibungspflichtigen Humanfertig-arzneimitteln sind dem NNF die erforderlichen Daten zu melden (Meldepflichten).

 

 

 

 

Der NNF ist berechtigt, die Anzahl der abgegebenen Packungen von relevanten Humanfertigarzneimitteln, die über den Sonderbeleg „Selbsterklärung“ an den NNF zu melden sind, zu schätzen, wenn die Meldung darüber nicht fristgemäß erfolgt ist oder aufgrund tatsächlicher Anhaltspunkte unplausibel erscheint (Schätzungen).

Der Abführungsbetrag, der sich aus der Anzahl der Packungen je Apotheke multipliziert mit 0,21 ergibt, wird mittels Verpflichtungsbescheid festgesetzt. Bei etwaig durchgeführten Schätzungen wird zusätzlich ein Kostenbescheid erlassen.

Die Zahlung des festgesetzten Abführungsbetrages an den NNF erfolgt, soweit ein Apothekenrechenzentrum für die allgemeine Abrechnung der in der Apotheke abgegebenen Verordnungen eingeschalten wird, über dieses. Liegt eine Einverständniserklärung vor, erfolgt die Zahlung bereits in monatlichen Teilbeträgen mit der Meldung der Packungsmengen.

Eine Direktzahlung des im Verpflichtungsbescheid festgesetzten Abführungsbetrages an den NNF durch den Apothekeninhaber/die Apothekeninhaberin erfolgt nur dann, wenn ein Abrechnungsverhältnis mit einem Apothekenrechenzentrum nicht mehr besteht. Dies kann bei einem Apothekenrechenzentrumswechsel ebenfalls der Fall sein.
 

Zurzeit erfolgen über die beim NNF hinterlegte Bankverbindung nachfolgende Zahlungen direkt durch den NNF:

  • Zahlung der Notdienstpauschalen
  • Zahlung der Erstausstattungspauschalen, einmaligen und laufenden Betriebskostenpauschalen, HBA, Updates … im Kontext der Ausstattung der Apothekenbetriebsstätten mit Komponenten der Telematikinfrastruktur und deren Betrieb
  • Zahlung von Rückerstattungsbeträgen im Falle von Überzahlungen
  • Zahlung von Rückerstattungsbeträgen wegen nachträglichen Bescheidänderungen
  • Zahlung der Erstattungsbeträge für pharmazeutische Dienstleistungen (demnächst)
  • Sonderzahlungen

 

Soweit Bankverbindungen fehlen, werden diese bereits vor Versand der Auszahlungsbescheide angefordert.

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu