Pharmazeutische Dienstleistungen

Der Bundestag hat Ende 2020 das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) verabschiedet. Ein wichtiger Teil des Gesetzes ist die Verbesserung der Versorgung von Patientinnen und Patienten durch pharmazeutische Dienstleistungen, die in den Apotheken vor Ort erbracht werden sollen.

 

Der Deutsche Apothekerverband e.V. und der GKV-Spitzenverband haben sich bereits darauf geeinigt, dass der Nacht- und Notdienstfonds des DAV e.V. (NNF) die Abrechnung pharmazeutischer Dienstleistungen übernehmen soll. Der NNF ist dafür vom  Bundesministerium der Gesundheit am 21. Dezember 2021 beliehen worden.

 

Durch eine Änderung der Arzneimittelpreisverordnung zum 15. Dezember 2021 werden bis zu 150 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen.

 

Der DAV und der GKV-SV befinden sich derzeit noch in einem Schiedsverfahren über den Katalog pharmazeutischer Dienstleistungen.